Zukunftsworkshop am Beruflichen Schulzentrum Delitzsch, 28-29.8.2018 

  
Die SchülerInnen erarbeiten eigene Rahmenszenarien zum gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland in 20 Jahren dar und präsentieren mögliche Alltagssituationen, die im Jahr 2038 stattfinden.

Rahmenszenarien zum gesellschaftlichen Zusammenleben in Deutschland in 20 Jahren

Èromul - Spiel des Lebens

Dummheit kommt vor dem Fall





Tausche Freiheit gegen Fortschritt und Gemeinschaft

SAMEtopia




Alltagsszenen aus dem Jahr 2038


Èromul

Das Land hat sich in Mechspilos und Taunasinos gespalten. Die Taunasinos leben in Wohlstand auf der besseren Seite der Gesellschaft, während die Mechspilos in relativer Armut in einem geschlossenen Kosmos ihr Dasein fristen und nichts von der Welt der Taunasinos wissen. Über allen thront der Lumorè, der durch Informationen von den Taunasinos gefüttert wird. Er manipuliert das Leben der Mechspilos, diese sind in ihrem tristen Dasein sogar glücklich. Auch mit dem Einführen vermeintlich neuer Erfindungen, wie z.B. längst veralteter Haushaltsroboter, werden die Mechspilos bei Laune gehalten. Während die Taunasinos durch hochmoderne Hologramme einen sehr hohen Bildungsstandard haben, werden die Kinder der Mechspilos durch ihre Eltern nach einem langen Arbeitstag unterrichtet. Sehr beliebt in der Welt der Mechspilos ist das Quizcasino „Éromul“, dessen Gewinner einen von allen Mechspilos ersehnten Preis gewinnt, von dem allerdings niemand eigentlich weiß, worin dieser genau besteht.

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.


Dummheit kommt vor dem Fall

Deutschland gliedert sich in drei Schichten. Es gib die „ambitionierten Reichen“, dazu zählen Politiker und Entwickler, die „nicht ambitionierten Reichen“ sowie die Armen. Der aus Vertretern der Reichen sich zusammensetzende Rat vertritt zwar auch mit einer Stimme die materiell schlechter Gestellten, allerdings kennen die Reichen die Sorgen der Armen nicht im Geringsten. Einerseits erfindet eine innovative Elite als „Entwicklerteam“ kontinuierlich neue Roboter und Gadgets, andererseits ist eine sehr faule und arrogante Schicht der Gutverdiener entstanden, die im stetigen Konsum verdummt. Die Unzufriedenheit auf Seiten der Armen mündet in die Gründung der PAP (Populäre Arbeiterpartei), die sich gegen den etablierten Politikbetrieb zur Wehr setzt und für Veränderung eintritt. 

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.


Tausche Freiheit gegen Fortschritt und Gemeinschaft

Alle Bürger haben gleiche Rechte und gleiche Chancen, da ihre Einkommen und Kontostände sich weitestgehend angeglichen haben. Mit der Politik sind sie im Großen und Ganzen sehr zufrieden, die Politiker genießen einen guten Ruf in der Bevölkerung und ihnen wird Vertrauen entgegengebracht. Populistische Strömungen haben es von daher sehr schwer, Fuß zu fassen. Im Gesundheitswesen wurde die Privatversicherung abgeschafft, Geld spielt beim Arztbesuch keine Rolle mehr. Den Preis einer umfassenden Datenspeicherung nehmen die „gläsernen Bürger“ dafür gern in Kauf. Auch hier lebt man nach dem Motto: Fortschritt und Gemeinschaft vor Freiheit.

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.


SAMEtopia

Deutschland wird inzwischen von seinen Bewohnern „SAMEtopia“ genannt – das „SAME“ steht dafür, dass die Bevölkerung absolut konform lebt. Jeder verdient das gleiche Geld. Alle Menschen wohnen in EWEs (einheitliche Wohneinheiten), jeder trägt EKM (einheitliche Kleidermarken) und alle fahren EAMs (einheitliche Automobile). Und vor allem: Alle sollen sich gleich verhalten, niemand darf aus der Reihe tanzen. Allerdings gärt unterschwellig Protest, die „Bunten“ rebellieren gegen diesen Konformitätszwang. Politische Kundgebungen der „Bunten“ finden, wenn überhaupt, virtuell über Hologramme statt – ganz selten auch „live“ auf öffentlichen Plätzen, solche Versammlungen werden dann von Roboter-Polizisten schnell aufgelöst.  

Lesen Sie hier das gesamte Szenario aus dem Jahr 2038.