GÜC und ZPD für eine glückliche Zukunft 


So hat sich die deutsche Gesellschaft bis zum Jahr 2038 entwickelt...

Es regiert die Zukunftspartei Deutschland (ZPD). Das Land ist nur noch auf dem Papier demokratisch. Die Bewohner werden durch den Gesundheits-Überwachungs-Chip (GÜC) kontrolliert und manipuliert, dies allerdings ohne deren Wissen. Die Menschen werden im Geheimen mit Glückshormonen versorgt, niemand denkt auch nur im Ansatz an Protest gegen die ZPD. Vordergründig dient der Chip dazu, die Gesundheit der Menschen ständig zu beobachten und schnell zu reagieren, wenn sich eine Krankheit andeutet. Deshalb wird er von allen akzeptiert und als Errungenschaft des Fortschritts gepriesen. 

Der eingesetzte Chip kontrolliert auch das Verhältnis zwischen geleisteten Arbeitsstunden und gekauften Gütern, denn Geld wurde inzwischen abgeschafft. Bei sämtlichen Regelverstößen greift eine Roboter-Polizei ein, die von der ZPD befehligt wird. Durch Eignungstests während der Schullaufbahn wird schon frühzeitig bestimmt, welchen Beruf die Schüler später erlernen und ausüben werden. Fachkräftemangel kennt diese Gesellschaft nicht. Die Regierung setzt sich aus hochintelligenten Personen zusammen, die im vermeintlichen Sinne der Allgemeinheit die Geschicke des Landes lenken. Auch hier entscheidet eine Selektion im Kindesalter darüber, wer in die höchsten Kreise aufgenommen wird. Die Menschen leben in Wohlstand und sind zufrieden; die Scheindemokratie der ZPD ist also ein sehr erfolgreiches Regierungskonzept – dank des GÜC.



Eine Szene, die sich im Jahr 2038 zugetragen hat...

Wir befinden uns in einer Grundschule des Jahres 2038. Die Schüler Sindy, Nick und Ines – sie  lernen schon seit 6 Jahren zusammen, da die Grundschulzeit in Sachsen auf  6 Jahre angehoben wurde – haben soeben ihren letzten Test zur Berufsfindung absolviert und warten gespannt auf ihre Ergebnisse. Nick sitzt auf dem Tisch im Klassenraum, Sindy kommt herein.

Sindy: Hi, wie geht’s?

Nick: Läuft.

Sindy: Nice.

(Ines kommt dazu)

Ines: Und, was denkt Ihr?

(Isabell, ein Mädchen aus der Parallelklasse und Freundin von Sindy, platzt herein)

Isabell: Ich geh zu den Medien!!!

Nick: Läuft bei dir.

Sindy: Ihr habt Eure Ergebnisse wohl schon?

Isabell: Jep! Meine Klasse weiß es schon. Eure nicht!

Ines: Schön für Dich. Gibt’s sonst noch was?

(Isabell ist geschockt über das Desinteresse)

Isabell: Wenn mich hier niemand haben will, dann geh ich halt. Bis später, Sindy.

(Isabell geht)

Ines: Na, was meint Ihr, wo sie Euch zugeteilt haben?

Nick: Jo, ich denk, sie nehmen mich als Techniker.

Sindy: Ich weiß noch nicht. Vielleicht zu den Ärzten.

Ines: Du? Naja… Ich will jedenfalls nicht ins Handwerk. Aber sollte es doch so sein, dann verlasse ich mich auf die von der ZPD. Die wissen, was am besten für mich ist.

Nick: Hm, ja, seh ich auch so. Das sollen die entscheiden.

Sindy: Stimmt, da habt Ihr Recht.

(Die Lehrerin kommt herein, die Kinder springen schnell von den Tischen und setzen sich)

Lehrerin: Also, machen wir es heute mal ganz förmlich: Ich habe hier die Testergebnisse der 6x aus der Grundschule Nischwitz. Ich rufe Euch jetzt einzeln auf, Ihr kommt dann nach vorn. Ines, komm doch mal nach vorn.

(Ines geht vor)

Lehrerin: Ich freue mich, Dir mitteilen zu können, dass Du nach Abschluss dieses Schuljahres die Schule für Medizin besuchen wirst.

Ines: Dankeschön!

(Händeschütteln, die anderen klatschen)

Lehrerein: Sindy, jetzt bitte Du. Herzlichen Glückwunsch, Du wirst zu den Technikern gehen.

Sindy: Danke, wie cool!!!

Lehrerin: Nick, jetzt komm Du doch bitte nach vorn. Ich gratuliere Dir, Du begleitest Sindy auf die Technikerschule.

Nick: Danke!!!

Lehrerin: So, jetzt wisst Ihr, wo es am Ende des Schuljahres für Euch hingeht. Machen wir weiter mit dem aktuellen Stoff. Was war denn unser Thema letzte Stunde?

(Sindy meldet sich schnell, die anderen sind eher unbeteiligt)

Lehrerin: Ja, Sindy?

Sindy: Der GÜC!

Lehrerin: Richtig. Was ist denn seine Funktion? Ines, kennst Du eine?

Ines: Der GÜC… naja, er hat… ah, er hat das Geld ersetzt.

Lehrerin: Richtig. Doch es gibt noch eine andere Funktion. Nick, kannst Du mir was dazu sagen?

Nick: Naja, also… Er…überwacht unsere Gesundheit?

Lehrerin: Stimmt. Sindy, kannst Du das genauer erklären?

Sindy: Ja, also der GÜC überwacht, wie Nick schon gesagt hat, unsere Gesundheit. Dadurch wissen wir eben sehr früh, dass wir später einmal schlimm krank werden könnten und können also wegen des GÜCs schon frühzeitig etwas dagegen unternehmen und uns vorbereiten.

Lehrerin: Stimmt genau. Oh, ich merke, die Zeit ist auch schon wieder um, Ihr habt jetzt Schulschluss. Bis morgen!

Alle drei: Tschüss!

(Lehrerin geht, Isabell kommt rein)

Isabell: Uuuund??? Was seid Ihr?

Sindy: Stell dir vor, Nick und ich, wir gehen zusammen auf die Technikerschule! Das wird richtig toll!

Isabell: Hey, super! Die Technikerschule ist doch auch in Zwickau, genau wie die Medienschule. Dann sehen wir uns ja regelmäßig!

Nick (ironisch): Juhuuu…

Isabell: Und Ines, wo gehst Du hin?

Ines: Ich gehe auf die Medizinschule. Wie ich vermutet hatte.

Sindy: Was haltet Ihr davon, wenn wir alle ein Eis essen gehen, um das zu feiern?

Isabell: Klingt super. Also los!